Investition in Immobilien: Die richtige Zielsetzung

Die Investition in Wohnimmobilien ist etwas, das unglaublich einfach und komplex zugleich ist. Auf der konzeptionellen Ebene verstehen wir alle das Endziel, Immobilien zu kaufen, ihren Wert im Laufe der Zeit zu erhöhen, und zu einem späteren Zeitpunkt Gewinn zu machen. Doch wie organisiert man seine Zielsetzung?

Investition in Immobilien: Die richtige Zielsetzung
Investition in Immobilien: Die richtige Zielsetzung

Der Wechsel von jemandem, der nur Immobilien besitzt, zu jemandem, der strategisch investiert und sein Portfolio skaliert, erfordert eine strategische Zielsetzung – besonders wenn Sie Ihre Renditen maximieren wollen. Es gibt auch mehrere Anlagestrategien mit Immobilien, und das Verständnis Ihrer Optionen wird helfen, den besten Ansatz für Sie zu finden.

Aber das Wichtigste zuerst:

Die richtige Zielsetzung
für das Investieren in Wohnimmobilien

Ziele müssen nicht in Stein gemeißelt werden und werden sich wahrscheinlich entwickeln, wenn Sie sich mehr mit der Investition von Wohnimmobilien beschäftigen,” erzählt Vorstand Helmut Freitag.

Aber im Allgemeinen erleichtert das Definieren dessen, was Ihnen von Anfang an wirklich wichtig ist, den Entscheidungsprozess und hilft Ihnen auch, Analyselähmungen zu vermeiden, wenn Sie das Meer an Optionen für Anlageimmobilien eingrenzen. Hier ist ein paar Beispiele für einige grundlegende Dinge, die Sie zu Beginn Ihrer Investitionsreise beachten sollten:

Budget: “Setzen Sie eine Schwelle, die für Sie (und Ihre Geldbeutel) sinnvoll ist, und halten Sie sich daran. Wenn Sie finanzieren, wollen Sie sich nicht übermäßig verschulden.

Risiko-/Renditetoleranz: “Dies ist nicht absolut, aber manchmal sind Immobilien mit niedrigerer Rendite tendenziell sicherere Investitionen und Häuser mit höherer Rendite kommen mit einem etwas höheren Risiko. Beide haben möglicherweise einen Platz in Ihrem Mietportfolio – es ist nur eine Frage, warum Sie in Mieteinnahmen investieren und was Sie erreichen wollen,” sagt Helmut Freitag, ein Experte für Projektmanagement von großen Immobilienkomplexen und Investments. Sind Sie auf der Suche nach einem höheren monatlichen Cashflow, mehr Stabilität oder etwas dazwischen?

Auch interessant: Helmut Freitag: Mastern Sie das Vermietersein

Wertschätzung: Dies ist die Wertsteigerung Ihrer Anlageimmobilie im Laufe der Zeit. “Wenn ein höherer monatlicher Cashflow nicht so kritisch ist und Sie sich mehr um den Aufbau von Eigenkapital im Laufe der Zeit kümmern, können Sie sich auf Immobilien mit höherem Wertsteigerungspotenzial konzentrieren,” so Immobilienexperte Helmut Freitag von der GREAT AG in Langenhagen bei Hannover.

Wenn Sie dies wissen, wird es Ihnen helfen, Ihre Möglichkeiten einzuschränken. Beispielsweise könnten Sie sich auf relativ “neuere” Immobilien (z.B. – gebaut nach einem bestimmten Jahr wie 1970), bestimmte Märkte, Stadtteilqualitäten usw. konzentrieren und weniger auf die Cap-Rate oder den monatlichen Cashflow.

Lesen Sie auch: Checkliste für Ihren Immobilienverkauf

Cap-Rate: Dies ist die geschätzte Rendite einer Anlageimmobilie. Die Cap-Rate errechnet sich aus der Division des operativen Netto-Cashflows im ersten Jahr durch den Immobilienkaufpreis. Wie bereits erwähnt, können unterschiedliche Cap-Sätze (theoretisch) unterschiedliche Risikostufen bedeuten. Höhere

Cap-Sätze können mit einem höheren Risiko beim Kauf korrelieren und umgekehrt. Deshalb ist es hilfreich, den Schwellenwert für Risiko vs. Ertrag zu berücksichtigen.

Teilen Sie unseren Beitrag:

Ein Gedanke zu “Investition in Immobilien: Die richtige Zielsetzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.