Thema Sicherheit: Wie schützt sich die Welt?

Der Immobilientrend geht ganz klar in die Richtung Sicherheit. “Wir alle wollen uns nicht nur von Einbrüchen, in Zeiten der Digitalisierung aber auch von Cyber-Angriffen, schützen,” so Immobilienexperte bei der GREAT AG Helmut Freitag.

Thema Sicherheit: Wie schützt sich die Welt?
Thema Sicherheit: Wie schützt sich die Welt?

Thema Sicherheit: Wie schützt sich die Welt?

Es lohnt sich deshalb anzuschauen, womit sich die Menschheit in der Vergangenheit schützte. Von unterirdischen Militärbunkern und Goldreserven bis hin zu historischen und selten zugänglichen religiösen Archiven – das sind die sichersten Gebäude der Welt.

Cheyenne Mountain Complex

Der Cheyenne Mountain Complex in Colorado, der in einer Tiefe von 610 Metern unter der Erde gebaut wurde, fungierte als Zentrum für das Space Command der Vereinigten Staaten und überwachte den nordamerikanischen Luftraum für sowjetische Raketen und Flugzeuge während des Kalten Krieges.

Auch interessant: Woher kommen Baugemeinschaften?

“Die Anlage besteht aus einem Labyrinth von Tunneln und 15 Gebäuden, die auf stoßdämpfenden Federn montiert sind,” so der Immobilienexperte Helmut Freitag von der GREAT AG bei Hannover. Sie ist in der Lage, im Falle einer Kernexplosion von 30 Megatonnen standzuhalten und betriebsbereit zu bleiben und wird durch eine Reihe von 25 Tonnen schweren Stahlblasetüren geschützt.

Vatican

Obwohl die meisten nationalen Archive der Öffentlichkeit zugänglich sind, kann man dasselbe nicht von den päpstlichen Archiven sagen, die sich innerhalb der Mauern der Vatikanstadt in Rom befinden.

Das Archiv, in dem mehr als 1.200 Jahre historische Dokumente und Texte aufbewahrt werden, war vor 1881 für jeden außerhalb des inneren Kreises der katholischen Kirche völlig tabu.

Lesen Sie auch: Immobilien-Erstkäufer sollten diese Fehler vermeiden

Obwohl jetzt ein eingeschränkter Zugang beantragt werden kann, gehört der Prozess zur Erlangung des Zugangs zu den strengsten der Welt. Journalisten, Studenten und Hobbyhistorikern ist der Zutritt verboten und die Zugangsberechtigung wird nur akademischen Wissenschaftlern erteilt, die ihre Zugangsanträge alle sechs Monate erneuern müssen.

Während Personalcomputer in die Archive gelassen werden, ist das Fotografieren des Materials verboten. Seit der Öffnung für Wissenschaftler wurden nur noch eine Handvoll Fotos von den mehr als 80 Kilometern Archivregalen gemacht.

Fort Knox

“Das Fort Knox der USA ist vielleicht eines der berühmtesten sicheren Gebäude der Welt, es wurde zum Schlagwort in Sachen Sicherheit,” erklärt Helmut Freitag von der German Real Estate Asset Trust AG in Langenhagen bei Hannover.

Die Anlage beherbergt große Teile der Goldreserven der Vereinigten Staaten und wird jederzeit von der United States Mint Police schwer bewacht.

Umgeben von einer Reihe von Zäunen und mit Granitmauern gebaut, wird das Gewölbe durch eine 20 Tonnen schwere, sprenggeprüfte Sicherheitstür geschützt, die Passwörter erfordert, die für jeden Mitarbeiter des Depots einzigartig sind.

BAHNHOF STOCKHOLM, SCHWEDEN

Da unsere Welt immer mehr auf Online-Dienste angewiesen ist, unternehmen Internet Service Provider große Anstrengungen, um ihre Systeme zu schützen.

Nirgendwo ist dies deutlicher zu erkennen als im unterirdischen Rechenzentrum des schwedischen Bahnhofs.

“Die Anlage, die 30 Meter unter einem Granitberg gebaut wurde, diente ursprünglich für die Sicherheit als Bunker des Kalten Krieges und sollte vor einem Atomkrieg zwischen sowjetischen und westlichen Kräften schützen,” sagt Helmut Freitag, Experte für Projektmanagement von großen Immobilienkomplexen und Investments.

Mit Servern, die sich tief im Berg befinden und nur über einen einzigen Tunnel zugänglich sind, der durch eine 40 Zentimeter dicke Stahltür geschützt ist, ist das Rechenzentrum in der Lage, die Explosion einer Wasserstoffbombe zu überstehen und kann dank zweier U-Boot-Motoren, die als Reservegeneratoren fungieren, unabhängig vom nationalen Netz betrieben werden.

Teilen Sie unseren Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.